Carolin Jüngst & Lisa Rykena

arbeiten als Choreograph*innen und Performer*innen im künstlerisches Duo Rykena/Jüngst zwischen den Städten München und Hamburg. In ihren Tanzproduktionen streifen sie durch Striplokale, Varietétheater der 20er Jahre, Ovids Metamorphosen oder queere Comic Conventions und lassen Meerjungfrauen, She Hulks, expressive Arien, samtene Bühnen und Marmor-Daunenjacken aufeinandertreffen. Sie beschäftigen sich in ihrer Arbeit mit queerfeministischen, intersektionalen und Ableismus-kritischen Körperdiskursen und der Transformation normativer Kategorisierungen von Körpern. Im Rückgriff auf klassische, mythologische und popkulturelle Stoffe erschaffen sie Figuren, die sich den Stereotypen und Klischees heteronormativer Zuschreibungen widersetzen. Seit 2020 beschäftigen sich im Rahmen des Forschungsprojektes SPOKEN DANCE (zusammen mit der Choreographin Ursina Tossi) intensiv mit dem künstlerischen und politischen Potential der Audiodeskription. Sie produzieren ihre Stücke regelmäßig in Koproduktion mit Kampnagel Hamburg und dem HochX München (u.a. SHE LEGEND 2019/2020 und ROSE LA ROSE 2021). Ihre Arbeiten wurden auf diverse Festivals eingeladen, z.B. Outnow Festival Bremen oder imagetanz Festival am brut Wien. Die Produktion SHE LEGEND wurde zudem auf die Tanzplattform 2022 im HAU/Hebbel-am- Ufer Berlin eingeladen, die vom 16.-20. März stattfinden wird.

Pop Up:  Splaaash (2022/23)