Performance | 8+

Ohren sehen auch

Unsere Sinne sind wie Fühler: Sie spüren und entdecken eine uns umgebende Um-Welt.

Nach Lea Moros erster choreografischer Arbeit für junges Publikum Alle Augen Staunen (2020), welche Motive des Staunens und Prozesse des Sehens als zentrale Komponente verhandelt, greift ears see too Vorgänge des Hörens im Zusammenspiel mit unserem Sehen auf und setzt diese erneut in Bezug zu Themen von Umwelt und Ökologie. Eine klingende Bühnenlandschaft bildet einen ozeanischen Gesamtkörper. Dieser erstreckt sich als Ökosystem aus Plastiktüten, Algen, Stoffen, Pflanzen, Salzteig, Eis und liquid werdenden Wesen. Wir schaffen ihr Gehör. Wie klingt Plankton? Summen Algen Melodien? Trägt eingefrorener Stoff klirrende Kristalle? ears see too schafft eine sonore wie haptische Landschaft, die eine Verschmelzung von Ohren/Hören mit Augen/Sehen herausfordert. Das Publikum bewegt sich um und in diesem Raum als Teil davon. Die Körper fügen sich in die umgebende Landschaft ein. Gemeinsam bewegen, inszenieren und erschaffen sie ihre sich fortlaufend transformierende Um-Welt als Ökosystem ihrer selbst.

Uraufführung

März 2022, fabrik Potsdam

MIT

folgt in Kürze

Dauer

folgt in Kürze

Nächste Aufführungen